Gaststätte zum Bayernhaus
Geschichte des Bayernhaus

NEWS & EVENTS

« Dez. 2017 »
MoDiMiDoFrSaSo
. . . . 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Kontakt

Telefon
+49 (0)911 200 96 66
Email
kontakt (at) zum-bayernhaus.de
Website
http://www.zum-bayernhaus.de

Anschrift
Tucherstrasse 21
90403 Nürnberg

Öffnungszeiten

täglich von 11:30 - 23:00 Uhr,
warme Küche
täglich von 11:30 - 21:00 Uhr,
Montag Ruhetag (ausser nach Vereinbarung)

Am 3. November 1875 erfolgte die Gründung des Bundes unter dem Namen Bau-Absolvia an der städtischen Baugewerkschule zu Nürnberg. In den Jahren 1913 und 1918 erfolgten zwei Namensänderung, 1913 in den Namen "Technische Vereinigung Bayern" und 1918 erfolgte dann die endgültige Namensgebung in "Studentenverbindung Bayern"
Am 06. Januar 1920 erfolgte die Eintragung des "Altherrenverbandes der Verbindung Bayern zu Nürnberg e.V." in das Vereinsregister der Stadt. Der Altherrenverband war es dann auch, der im Jahr 1920 das Haus in der Tucherstrasse 21 von ihrem Mitglied AH Paul gekauft hat.
Nach dem Kauf wurde 1925 das Bayernhaus bezogen. Am 27. Februar 1926 erfolgte dann die offizielle Einweihung durch den damaligen Philistersenior Konrad Brinkmann. Das war somit auch die "Geburt" unserer Gaststätte.
Nahezu 20 Jahre war dieses alte Patrizierhaus Heimat der Bayern, ehe es am 02. Januar 1945, wie die gesamt Sebalder Altstadt, in Schutt und Asche fiel. Die älteren Generationen trauerten noch lange um den herrlichen Kneipsaal, das Altherrenzimmer, den Paukraum und um den begeisternd schönen Hof mit seinem Brunnen und mit seinen romantischen Wendeltreppen.
Nachdem 1936 die Studentenverbindung Bayern ebenso wie alle anderen Korporationen im NS-Reich verboten worden waren, kam es bereits kurz nach Kriegsende 1945 zu ersten zaghaften Treffen der Bundesbrüder im damaligen "Kaiserhof".
Schon 1948 wurde der Entschluss gefasst, das Bayernhaus wieder aufzubauen, der eigentliche Wiederaufbau begann dann im Jahr 1955. Am 30. Juni 1956 wird dann das neue Bayernhaus eingeweiht.
Mit dem früheren "Bayernhaus", mit seinem sogar im Baedeker verzeichneten Innenhof, mit seinem Maßwerk und seinen reichen Holzschnitzereien kann der heutige Zweckbau nicht verglichen werden. Aus finanziellen Gründen war es ganz einfach nicht möglich, das Haus in seiner ursprünglichen Form wieder erstehen zu lassen. Es wurden als Maßnahme des sozialen Wohnungsbaues mit Gaststätte, angebauten Saal und mit je 3 Zweizimmer- und 3 Einzimmerwohnungen errichtet.